Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang (B.A.)

Gesundheit und Diversity (GuD)

Weitere Informationen zum Studiengang GuD:

https://www.hs-gesundheit.de/de/department-of-community-health/gesundheit-und-diversity

GuD 4 (Gesundheitsförderung im Kontext von Diversity)

Die Gesundheitsförderung ist ein zentrales, gesundheitswissenschaftliches Anwendungs- und ein wichtiges Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen von GuD. Gerade im Hinblick auf das im Umgang mit Diversity enthaltene Potenzial der Gesundheitsförderung entfaltet letztere für den Studiengang ebenso wie für die Praxis ihre besondere Bedeutung. Schwerpunkte der einschlägigen Lehre und Qualifizierung betreffen neben grundlegenden Prämissen einer Community Health-orientierten Gesundheitsförderung die Themen soziale Ungleichheit, Partizipation, Strukturen und Prozesse der Implementierung sowie Herausforderungen im Rahmen der Digitalisierung.

GuD 20 (Praktische Studienphase, Praktikum)

Das Modul zielt darauf, dass Studierende ein Tätigkeitsfeld im Bereich von Gesundheit und Diversity vertieft kennenlernen und darin erste Erfahrungen mit der Übernahme selbstständig zu erledigender Aufgaben machen. An der Schnittstelle zwischen Theorie und eigener Praxiserfahrung will das Modul die Studierenden darin unterstützen, in ihrem zukünftigen Berufsfeld eine eigene professionelle Identität zu entwickeln. Gleichzeitig trägt dieser erste Einstieg in die Arbeitswelt dazu bei, dass die Akzeptanz des Tätigkeitsfeldes ‚Gesundheit und Diversity‘ in der Gesellschaft steigt.

 

Lehrveranstaltungen im Master-Studiengang (M.A.)

Gesundheit und Diversity in der Arbeit (GunDA)

Weitere Informationen zum Studiengang GunDA in Teilzeit:

https://www.hs-gesundheit.de/de/department-of-community-health/gesundheit-und-diversity-in-der-arbeit/das-studium/der-teilzeitstudiengang-gesundheit-und-diversity-in-der-arbeit

Weitere Informationen zum Studiengang GunDA in Vollzeit:

https://www.hs-gesundheit.de/de/department-of-community-health/gesundheit-und-diversity-in-der-arbeit/das-studium/der-vollzeitstudiengang-gesundheit-und-diversity-in-der-arbeit

GunDA 2B (Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung / BGM)

In diesem Modul werden Theorien und Konzepte gesundheitsfördernder Organisationsentwicklung vermittelt und kritisch reflektiert. Neben vertieften Einblicken in Ansätze, Ebenen und Prozesse der organisationalen Veränderung vermittelt das Modul grundlegende gesetzliche Grundlagen gesundheitsbezogener Organisationsveränderung mit Bezug auf Gesundheit und Diversity. Ferner findet im Rahmen der Beschäftigung mit den Vorgehensweisen, Potenzialen und Grenzen gesundheits- und diversitybezogener Organisationsberatung eine Auseinandersetzung mit den Perspektiven unterschiedlicher betrieblicher Akteuren statt, die in entsprechende Veränderungsprozesse einzubinden sind. Thema ist zudem die Frage, welche Herausforderungen jüngste Entwicklungen der Flexibilisierung für die Organisationsentwicklung bieten.

GunDA 5A (Moderation und Präsentation)

Moderation und Präsentation sind Grundkompetenzen einer Tätigkeit in den Feldern der Organisationsberatung und –entwicklung. Neben der Vermittlung unterschiedlicher Konzepte der Moderation und Präsentation sowie der Auseinandersetzung mit möglichen anwendungsbezogenen Einsatzfeldern von Gesundheit und Diversity in der Arbeit bietet dieses Modul die Möglichkeit, eigenes, bereits vorhandenes Wissen und Können zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Neben Moderations- und Präsentationskompetenzen im engeren Sinne werden Gruppenprozesse und Prozesssteuerung sowie der Umgang mit herausfordernden Situationen geübt.

GunDA 5B (Gesundheitskommunikation)

Kommunikation ist die Voraussetzung für das Gelingen aller betrieblichen Prozesse, einschließlich der Themen Vielfalt und Gesundheit. Daher ist es wichtig, sich theoretisch und praktisch mit den Grundanforderungen an gelingende zwischenmenschliche ebenso wie organisationale Kommunikation vertraut zu machen und diese zu praktizieren. Neben theoretischen Fragestellungen werden Formen, Anlässe und Strategien betrieblicher Kommunikation und Beratung im Kontext von Gesundheit und Diversity diskutiert sowie mögliche Problemkonstellationen reflektiert.

GunDA 6B (Organisationssoziologie)

Das Modul lädt vor dem Hintergrund verschiedener wissenschaftstheoretischer Zugänge zu einer kritischen Auseinandersetzung mit gängigen Ansätzen der Verortung von Organisationen in Wirtschaft und Gesellschaft ein und gibt Impulse für die Entwicklung innovativer Perspektiven. Neben konventionellen Überlegungen zu typischen Basiselementen von Organisationen werden weitergehende Konzepte organisationstheoretischen Denkens vermittelt, die für die eigene wissenschaftliche Arbeit der Studierenden in Forschung und Praxis grundlegend sind und es möglich machen, aktuelle Phänomene der Gesundheit und Diversity im Bereich Arbeit in den Kontext gesellschaftlicher, betrieblicher und individueller Problemlagen einzuordnen, zu begründen und nachvollziehbar darzustellen.

GunDA 13 (Forschungspraktikum)

Im Rahmen eines eigenen, praxisbezogenen Forschungsvorhabens, das Studierende in einer Institution ihrer Wahl realisieren, haben sie die Möglichkeit, Fragestellungen und Problemlagen der Praxis von Gesundheit und Diversity in der Arbeit zu formulieren, geeignete Forschungsansätze und -methoden zur Bearbeitung ihres einschlägigen Themas zu entwickeln und gesundheitswissen-schaftlich fundierte Konzepte und Ansätze im Umgang mit ihrer Fragestellungen auf vorhandene, konkrete Situationen zu übertragen und anzuwenden. Das Modul bereitet die Studierenden auf die Erstellung ihrer Masterarbeit vor.