Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang (B.A.) Gesundheit und Diversity (GuD)

GuD 2.15 (Gesundheitsförderung im Kontext von Diversity)

Die Gesundheitsförderung ist ein zentrales, gesundheitswissenschaftliches Anwendungs- und ein wichtiges Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen von GuD. Gerade im Hinblick auf das im Umgang mit Diversity enthaltene Potenzial der Gesundheitsförderung entfaltet letztere für den Studiengang ebenso wie für die Praxis ihre besondere Bedeutung.  Schwerpunkte der einschlägigen Lehre und Qualifizierung betreffen neben grundlegenden Prämissen einer Community Health-orientierten Gesundheitsförderung die Themen soziale Ungleichheit, Partizipation, Strukturen und Prozesse der Implementierung sowie Herausforderungen im Rahmen der Digitalisierung.

 

Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang (B.A.) ‚Gesundheitsdaten und Digitalisierung (GuDi)

GuDi 14 (Gesundheitskommunikation und Moderation)

Gerade für Expert*innen im Bereich digitaler Gesundheitsdaten ist die Kompetenz zur Vermittlung von Erkenntnissen und Ergebnissen eine zentrale Voraussetzung dafür, dass Gesundheitsdaten überhaupt zur Kenntnis genommen und für einschlägige Entscheidungen genutzt werden. Das Modul vermittelt daher Grundlagen der Gesundheitskommunikation und setzt sich mit Anforderungen und Schwierigkeiten bei der Gestaltung und Vermittlung von Gesundheitsinformationen auseinander. Ferner werden Anforderungen an eine adressatengerechte sowie trans- und interdisziplinäre Gesundheitskommunikation in Bezug auf Gesundheitsdaten und deren Vermittlung diskutiert.

 

Lehrveranstaltungen im Master-Studiengang (M.A.) ‚Gesundheit und Diversity in der Arbeit‘ (GunDA)

 GunDA 2.08 (Organisation und Organisationsentwicklung für Gesundheit und Diversity)

In diesem Modul werden Theorien und Konzepte gesundheitsfördernder und diversityorientierter Organisationsentwicklung vermittelt und kritisch reflektiert. Neben Einblicken in organisationswissenschaftliche Grundlagen werden Konzepte, Ebenen und Prozesse der organisationalen Veränderung zugunsten von Gesundheit und Diversity vermittelt.  Im Rahmen der Beschäftigung mit den Vorgehensweisen, Potenzialen und Grenzen gesundheits- und diversitybezogener Organisationsveränderung findet eine Auseinandersetzung mit den Perspektiven unterschiedlicher betrieblicher Akteuren statt, die in entsprechende Veränderungsprozesse einzubinden sind. Thema ist zudem die Frage, welche Herausforderungen jüngste Entwicklungen der Flexibilisierung für die Organisationsentwicklung bieten.

 

GunDA 2.12 (Kommunikation für Gesundheit und Diversity in Arbeitskontexten)

Im Zusammenhang mit einer gesundheits- und diversityorientierten Gestaltung von Arbeit und Arbeitsbedingungen gewinnen kommunikative Kompetenzen in unterschiedlichster Weise zunehmend Relevanz. Vor diesem Hintergrund vermittelt das Modul Wissen über die Herausforderungen und Ansätze der Organisationskommunikation sowie Kompetenzen im Umgang mit betrieblichen Konfliktsituationen. Darüber hinaus werden Moderationsphasen und Moderationstechniken im Kontext von Gruppenprozessen vermittelt und schwierige Situationen und Konflikte in der Moderations und Präsentationsarbeit reflektiert.