Um in der arbeitsweltbezogenen Prävention nachhaltige Effekte für die Gesundheit der Menschen zu erzielen ist es notwendig, ein aufeinander abgestimmtes Agieren der Träger der Nationalen Präventionskonferenz zu erreichen. Dies wurde in den weiterentwickelten Bundesrahmenempfehlungen (BRE) aufgegriffen. Dort wird das nach den jeweiligen gesetzlichen Aufträge vorhandene Know-how der Sozialleistungsträger dargestellt.

Im Rahmen des A+A-Kongresses werden betriebliche Praxisbeispiele der Kooperation dargestellt. Sie sollen dazu anregen, mit den Sozialpartnern unter Beteiligung des Publikums zu diskutieren, wie mehr Prävention und Gesundheitsförderung in die Betriebe gebracht werden kann, damit alle „gesund leben und arbeiten“ können.

Wo und wann? Am Donnerstag, 7. November, 14:00 – 17:00 in Raum 8 im 1. OG

Den Link zur Veranstaltungsankündigung finden Sie unter Präventionsgesetz